Mittwoch, 1. Oktober 2014

City-Trip München


Der geneigte Leser weiß es längst: Wir sind eine reisefreudige Familie und schrecken auch mit drei kleinen Kindern im Schlepptau nicht vor größeren Städten zurück (beispielsweise hier Berlin und Paris). Vor einigen Wochen, auf der Rückreise, legten wir deshalb einen mehrtägigen Zwischenstopp in München ein.
Nach längerer Zeit im Wohnwagen war der Wunsch nach vier Wänden ohne Rädern darunter, ein bisschen mehr Auslauf und fließend Wasser aus der Leitung auf weiblicher Seite doch schon recht ausgeprägt. 
Uns ist es, gerade mit Kindern, immer sehr wichtig, zentral unterzukommen, um kurze Wege zu haben (der Geduldsakku der Kleinen hat schließlich ein begrenztes Kontingent. Wer will denn da schon alles auf dem Hinweg zu Sehenswürdigkeit XY verpulvern?) und um abends, an den Bettstätten des Nachwuchses wachen müssend, wenigstens durch das Fenster noch am Puls der Stadt teilhaben zu können.
Wenn man zudem kein Hotel-Typ ist (weil man schließlich die laute Brut dabei hat und es wenig erholsam ist, sich ständig fragen zu müssen, ob sich die anderen Gäste in Anwesenheit von uns überhaupt noch erholen können), empfiehlt sich eine charmante private Unterkunft als kostengünstige Alternative (HouseTrip ist dabei nicht nur für München interessant!).
Die Tour war gut organisiert und so warf es uns auch nicht aus der Bahn, dass es, gerade angekommen in München, erstmal regnete.
Wir suchten also direkt das Deutsche Museum auf. Hier könnte man locker zwei Tage verbringen, so viel gibt es zu bestaunen! Wir pickten uns Schiffe, Flugzeuge und den gigantischen Kinderbereich im Keller raus - großartig und das für einen gemessen am Angebot wirklich schmalen Taler!

(Fotos teilweise von http://www.deutsches-museum.de/ausstellungen/kinderreich/) 

Am nächsten Tag machten wir bei strahlendem Himmel das, was wir immer in unbekannten Großstädten tun: Wir charterten einen Hopp-On-Hopp-Off-Doppeldeckerbus! 
Die Kinder lieben diese Fahrten und stürmen immer sofort an Deck und wir (bescheiden gewordenen) Erwachsenen bekommen, auf das wichtigste komprimiert, ein kleinen Überblick über Stadt und Sehenswürdigkeiten, ohne uns Blasen zu laufen oder krumme Rücken vom Kindertragen zuzuziehen.


Sehr schön zum Bummeln ist die Gegend um den Gärtner-Platz mit vielen kleinen außergewöhnlichen Geschäftchen und einer Wiese mit Brunnen im Zentrum. Sowas nutzen mein Mann und ich immer gerne zum kurzen Ausströmen, während einer bei den ausgelassen im Wasser panschenden oder rund um den Platz umherlaufenden Kindern verweilt. Außerdem eignen sich solche Plätze auch immer perfekt zum Picknicken.
Gestärkt ging es dann weiter zum Viktualienmarkt (krass der Marktstand mit den Blumen auf dem unteren Foto - fast gar nicht mehr als ein solcher zu erkennen!!), wo uns später dann unser Bus auch wieder für ein Weilchen aufnahm.


Gegen Nachmittag dann ein weiteres Highlight, ebenfalls bequem über unseren Bus zu erreichen:
Der verrückte Eismacher. Gelegen in der Maxvorstadt, auch einer sehr netten Bummelecke, macht er seinem Namen wirklich alle Ehre: Die Eissorten wechseln täglich, bei uns auf der Karte standen u.a. Pfannekucheneis, Dönereis, Oreoeis, Käsekucheneis. Verrückt und gut!


Weniger frohlocken ließ mich, dass unser kleiner Fußballfan am letzten Tag natürlich noch in die Allianz-Arena wollte. Nun ja, was sein muss, muss wohl sein. Überraschend gut war dann, dass dort im Innern ein kostenloser Kinderspielbereich zu finden ist.
Nach so viel Kinderprogramm durften schließlich auch wir Erwachsenen uns noch einmal ein Ziel aussuchen. Kunst! Aber da gibt es in München ja nicht nur eine Adresse... Lenbachhaus? Pinakothek? Neu oder alt? Haus der Kunst? ...

Sie liegen auf der Wiese vor der Alten Pinakothek und eignen sich zum Chillen und Klettern: Strohballen, die der Künstler Michael Beutler aus Plastik-Strohhalmen aufgerollt hat.


Kommentare:

  1. Ich finde das ja wirklich stark, dass ihr das mit dem Familien-Städte-Urlaub so hinbekommt! Obwohl ich das auch sehr gerne habe, werde ich schon ohne Kinder nach 3 Tagen müde (außer zu Besuch bei Freunden, da ersetzt das gemeinsame Leben in der Stadt dann das Sightseeing)…
    Also Respekt an deine Kinder! :D

    Ich bin in München geboren, trotzdem habe ich keine sonderliche Affinität zu dieser Stadt. Das liegt aber eher an der Mentalität als an der Stadt an sich. Und das deutsche Museum (und überhaupt das Angebot an Museen) finde ich auch ganz toll!

    Liebe Grüße,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vera, ich danke Dir für die netten Worte. Ja, es ist schon bisweilen recht anstrengend. Aber immer zu Hause bleiben oder explizite Familienreisen? Nein, das geht auch nicht!
      Echt, aus München? Das wusste ich ja noch gar nicht! Aber jetzt in Österreich hast Du es ja wirklich gut getroffen!

      Löschen
  2. Vielen Dank für den super tip mit housetrip! Jetzt könnte es bei uns doch auch klappen mal nach München mit unseren 3kids (6,3,1) zu fahren. Bisher wars mir einfach zu teuer, auch in der jugenherberge. Gibt's ähnliche Möglichkeiten für z.b. Paris? Wie habt ihr damals eure Unterkunft dort gefunden? Vielen Dank für deinen tollen Blog, ich freue mich über jeden Beitrag (nicht nur weil ich 6 Jahre in Frankfurt gewohnt habe...) lg -edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo und danke für den netten Kommentar! Dann haben wir ja scheint's einige Gemeinsamkeiten...
      Housetrip hat auch Angebote für Berlin und Paris drin. Wenn Ihr nicht's findet, kannst Du mich aber auch gerne nochmal anmailen, dann suche ich raus, wo wir dort genächtigt haben! Liebe Grüße!

      Löschen