Mittwoch, 5. Juni 2013

Indianerparty

Nachdem die kleinen Gäste schon mit diesen Einladungskarten auf das Motto eingestimmt worden waren, sollten weitere selbstgebastelte Requisiten für die richtige Indianerstimmung am großen Tag sorgen:

Seit jenem schönen Ausflugstag letzten Spätsommer wussten wir nämlich schon, dass der nächste Geburtstag eine Indianerparty auf dem Abenteuerspielplatz werden wird.

Nun, bei Traumwetter, war es dann eeendlich soweit!

Mit vereinten Kräften machte man sich gestärkt auf die Suche nach dem magischen Indianerschmuck:

Und schloss dann nach erfolgreicher Suche den Tag mit "Stockbrötchen" vom Lagerfeuer ab:

"Stockbrötchen" sind Aufbackbrötchen aus dem Supermarkt und haben bei Kindern dieser Altersgruppe entscheidende Vorteile:
Sie sind schon gar und müssen nicht halbroh (innen matschig, außen schwarz) verzehrt werden, benötigen nur eine sehr kurze Röstzeit und können nach einem versehentlichen Sturz in die Glut besser wieder abgeklopft werden.
Also: Stockbrötchen = Patentalarm!

Kommentare:

  1. Hallo Lena,

    super Impressionen vom Indianergeburtstag! Und wie ich sehe, hast Du die Idee mit dem Kopfschmuck aufgenommen – supersimpel, nicht wahr?
    Indianerschmuck – tolle Idee!
    Und die Stockbrötchen – klasse! Das ist bei den Kleinen nämlich echt immer blöd, wenn der eigentliche Pizzateig so lange braucht. Das muss ich unbedingt mal machen. Nur schade, dass wir Märzkinder haben und es Anfang März mit Lagerfeuer eher noch schwierig sein kann.

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich koste das auch bei dem Großen so richtig aus - die beiden Kleinen haben ja Ende Oktober und Ende November....
      Danke Dir nochmal für den Tipp, war echt super!

      Löschen