Freitag, 19. Juli 2013

Herdprämie

Unsere Nachbarn ziehen weg! Schade für uns, für unsere Kinder regelrecht erschütternd:
Sie sind unendlich traurig und heute, als der Umzugswagen vor der Tür stand, kullerten die Tränen...
Zwar ziehen sie nur in einen anderen Stadtteil, aber für Kinder ist das ja bereits unerreichbar weit!
Und auch wir Erwachsenen wissen natürlich, dass die Zeiten vorbei sind, wo man einfach mal zur Haustür rausspazierte und spontan beschloss, gemeinsam im großen Hof zu essen / schnell mal zusammen einkaufen zu gehen / den Boden mit Kreide anzumalen / auf einer Decke zusammen Duplo zu spielen / Kinderkleidung oder gar Teppiche austauschte ...
Wem bringe ich jetzt eben mal Kostproben neu ausprobierter Rezepte rüber? Von wem haben wir umgekehrt überraschenderweise Sonntags einen leckeren (veganen!) Kuchen zu erwarten?

Ach, das Leben ist grausam!

Zum Abschied schenkten wir den Nachbarn heute eine selbstgebaute Spielküche:

Grundlage bildete ein holzfarben funiertes Ungetüm vom Sperrmüll, dessen Kanten ich zunächst weiß angesprayt habe.
Anschließend bestückte ich einen alten Bilderrahmen mit einem Foto der Frankfurter Skyline und funktionierte ihn zum Fenster um.
Ein entzweigeschnittenes Küchenhandtuch wurde zu kleinen Gardinen, die an einer eingeklemmten Stange gehalten werden (dazu benötigte ich weder Näh- noch Bohrmaschine, ich halte meine Wunderwaffe in der Hand: HEISSKLEBER!!).

Herdknöpfe entstanden mit der Bohrmaschine aus einem alten Brett, ein Bilderrahmen, dessen Glas eh längst zerbrochen war, wurde mittels Farbe zur späteren Backofenfront umgestaltet.

Und hier nun das fertige Modell, an dem jedes Familienmitglied seinen mehr oder weniger großen Gestaltungsanteil hatte (Kinder: Schmirgeln, was anhalten, Küchensachen zusammensuchen, Mann: bohren und schrauben).

Details: Die Seiten habe ich mit weißer Tapete beklebt, die Herdplatten sind schwarz angemalte Korkuntersetzer (mit der erwähnten Wunderwaffe angebracht), die Backofentür schließt mit kleinem Magnet, die Fenstersprossen sind weißes Leukoplast, mit bunten Klebestreifen beklebte, ebenfalls angeheißkleberte Wäscheklammern halten wichtige Utensilien wie Körbchen und Rezepte und hinten auf der Spanplatte findet sich noch eine persönliche Widmung.

Bescherung!
Meine Kinder berichten voller Stolz von unserer Arbeit, das kleine Nachbarmädchen scheint sich sehr zu freuen.

Ach, ja... schön war die Zeit! Wir werden sie hier sehr vermissen!

Kommentare:

  1. Ein ganz ganz tolles Geschenkle! Auch wenn ein Abschied von so tollen Nachbarsmenschen wohl äußerst traurig ist. Tut mir sehr leid für euch, die Anderen und die kleine Rasselbande! Fühl dich feste gedrückt, Goldstück.

    Herzensgrüße,
    Jen

    AntwortenLöschen
  2. Wie toll!!!!!! Eine super Küche und eine super Geschenkidee!
    Ihr Armen – so ein Abschied ist einfach schlimm. Wir kennen das auch und trauern der schönen Nachbarszeit immernoch hinterher :-/.

    Liebe rüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  3. Wundervoll, ein solches Geschenk, das würde mich wohl zum Tränchen-Verdrücken bringen.

    AntwortenLöschen