Donnerstag, 20. Juni 2013

Von Schlangen und Schnecken

Schaut Euch diese entzückende Schlange an! Die hat heute mein Töchterchen aus dem Kindergarten mitgebracht. Ist sie nicht toll?
Ganz simpel aus einem Ast hergestellt, ein bisschen verziert und nun wunderhübsch anzusehen - sowas liebe ich ja!
Gar nicht so einfach, hierfür ein geeignetes Plätzchen zu finden... - aber apropos einfach....

Jetzt habe ich bereits zum zweiten Mal in einem Blog die Backanleitung für schwedische Zimtschnecken (ja, ja, so ähnlich wie die, die man immer beutelweise im Schwedenshop noch kauft) gelesen, da musste ich mich doch endlich auch mal selbst dran versuchen.

Aber einfache Menge? Paah!

Wenn ich schon mal dran bin, dann doch gleich die dreifache Portion, das wäre doch gelacht! Schließlich haben wir morgen mit der Krabbelgruppe des Jüngsten Picknick und am Samstag Sommerfest vom Kindergarten! Und Backen ist doch außerdem eine ganz prima Beschäftigung für die Kinder (gestatten, ich kandidiere als Spitzenkandidatin im hiesigen Super-Mütterverein)!

Also schön, Butter, Zucker, Milch, in die Schüssel und dann .... waaas? 3 kg Mehl??? Urgs! Ok, dann nochmal schnell alle Mann auf die Fahrräder, wir brauchen noch Mehl!

Wieder zu Hause, alles rein in die Schüssel (in welche eigentlich? Ich sage nur 3kg Mehl!! In den Schränken wühl, umschütt, vermeng, verspritz, versau) und gehen lassen.
"Gehen lassen" ein gutes Stichwort; die eben noch enthusiastisch mitbackenden Kinder verstehen natürlich nicht, warum wir jetzt pausieren.
Zunächst wird gemosert, dann suchen sie sich eine neue Beschäftigung (natürlich nicht ohne Mehl und dergleichen, was wegen des erneuten Einsatzes in 30-40 Minuten eben nicht lohnte wegzuräumen, in der unteren Etage zu verbreiten).

Zur fortgeschrittenen Stunde, mittlerweile bereits später Nachmittag, nimmt dann ein einsames Mütterchen seine Beschäftigung wieder auf. Einsam? Nicht ganz - ein kleiner 1,5 Jähriger "Helfer" ist noch da und versucht stoisch immer und immer wieder den bereits zu ansehnlichen Schnecken gelegten und nun wirklich roh nicht bekömmlichen Hefeteig zu verzehren und damit meine Arbeit zu boykottieren.

Tapfer kämpfe ich mich durch die Teigmassen (und es werden immer mehr, denn der Teig geht und geht) und habe nach weiteren ca. 2 Stunden (in denen der dauerarbeitende Backofen bei 30 Grad Außentemperatur für kuschelige 36 Grad Zimmertemperatur sorgt) krasse 80-90 Schnecken zu Hause!!

Ja, bin ich nicht die Heldin? Also wenn ich nun die nächsten beiden Tage mit meinen Schnecken auf sämtlichen Festivitäten aufschlage und man mir nicht in angemessenem Maße huldigt, dann kann es sein, dass ich mich ein klitzekleines bisschen vergesse....

Kommentare:

  1. Hahaha :-)
    Erinnert mich an meinen Backmarathon mit einer Freundin. Vor ein paar Jahren hatten wir uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, 7 Sorten Weihnachtsplätzchen zu backen und ich stand geschlagene 12 Stunden in der Küche (wer's genau wissen will: Von 15h bis 3h nachts). Dafür hatten wir hinterher BERGE an Keksen. Leider blieb die Begeisterung der anderen aus - irgendwann hatten die nämlich auch keinen Appetit mehr auf Plätzchen.

    AntwortenLöschen
  2. Wow, also ich huldige schon mal. Die dreifache Menge? Respekt und Anerkennung! Ich kenne das Rezept, backe es selbst auch immer wieder, allerdings maximal mit einem Kilo Mehl ;-) Die Anerkennung bei allen Festen ist dir sicher! Soviel steht fest!

    Für die Füllung habe ich noch einen Tipp parat:
    Probier mal Butter statt Margarine. Auf Zimmertemperatur schaumig schlagen, Zucker und Zimt darunter rieseln lassen und danach auf dem ausgerollten Teig verstreichen. Lässt sich gleichmäßiger verteilen und hält besser als mit dem zerlassenen Zeug. Und ich muss jedesmal von der Füllung ein Teelöffelchen (oder zwei) probieren. Saulecker ist das, aber der garantierte Tod für jede Bikinifigur!!
    Liebe Grüße von der stillen Leserin Wuselbibi ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo und vielen Dank für das Rezept! Mit der Füllung war ich eh noch nicht so ganz zufrieden, die könnte saftiger sein. Wenn ich demnächst wieder Lust auf die Schnecken bekomme, werde ich Deinen Tipp beherzigen!

      Löschen
  3. Hihi, ich mach immer die easypeasy Version mit gekauftem Hefeteig..Den hab ich nun immer zu Hause, falls unangekündigt Besuch kommt....So lecker und so schnell! Aber Dir großen Respekt!;)

    AntwortenLöschen
  4. So werd ich's machen: Fertigteig und darauf den Belag-Tipp von Wuselbibi anwenden: Klingt nach weniger Arbeit und mehr Geschmack!

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie schön, ich freue mich sehr, dass Dir der Tipp gefällt. Ich kann das mit der schaumigen Butter nur empfehlen und hoffe, es geht Dir bald genauso!
    Nochmal liebe Grüße, die Wuselbibi ;-)

    AntwortenLöschen